28.02.2023

AWO gegen Rassismus – AWO für Vielfalt – Aktionen 2023

Die AWO beteiligt sich auch in diesem Jahr an den Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Einen Überblick, was uns im März und April erwartet geben wir hier.

Zurück zur Kampagnenseite.

Freitag, 17. März

Workshop „Zugangsbarrieren zum Gesundheitssystem für queere Menschen mit Migrationsbiografie“

Wann: 17:00 – 19:00 Uhr
Wer: AWO Integrationsagentur Düsseldorf, Aidshilfe Düsseldorf und Frauenberatungsstelle Düsseldorf
Wo: Aidshilfe Düsseldorf, Johannes-Weyer-Str.1 40225 Düsseldorf

Queere Menschen mit Migrationshintergrund haben besondere Anforderungen und Bedürfnisse, die an vielen Stellen vom deutschen Gesundheitssystem nicht immer berücksichtigt werden. Im Vortrag klären Ataman Yildirim und Dr. Amit Marcus auf. Die Veranstaltung richtet sich dabei an von Diskriminierung betroffene queere Menschen mit Migrationsbiographie.

Eine Anmeldung ist nicht nötig, weitere Informationen gibt es per E-Mail unter cagla.sorgun@awo-essen.de.

Material für Deine Aktion

Roter Aufkleber mit der Aufschrift: "Haltung zeigen! Kein Platz für Rassismus. AWO gegen Rassismus!"
©AWO Bundesverband
Roter Glas-aufkleber mit der Aufschrift: "Kein Platz für Rassismus. AWO gegen Rassismus!"
©AWO Bundesverband
Eine Packung Aquarell Buntstifte von Pelikan. Unten in der Ecke steht: "AWO gegen Rassismus!".
©AWO Bundesverband
Weißer A5 Block, auf dem oben rechts das Logo "AWO gegen Rassismus" zu sehen ist. Unten links steht: "awo.org"
©AWO Bundesverband
Zwei rote Warnwesten, die einmal von vorne und einmal von hinten zu sehen sind. Hinten steht: "Ich bin so sauer, dass ich sogar diese hässliche Weste trage!". Auf der Vorderseite steht: "AWO gegen Rassismus".
©AWO Bundesverband

Montag, 20. März

Start des Plakat- und Postkartenwettbewerbs „AWO für Vielfalt“

Wann: 20. März – 30. April 2023
Wer: AWO Bundesverband
Wo: deutschlandweit

Anlässlich des Internationalen Tag gegen Rassismus ruft der AWO Bundesverband zu einem bundesweiten Plakat- und Postkartenwettbewerb auf. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, und lädt dazu ein, sich kreativ mit den Themen Antirassismus, Vielfalt und Antidiskriminierung auseinandersetzen. Ausschreibungsstart des Wettbewerbs ist der 21. März 2023. Bewerbungen können bis zum 15. Mai eingereicht werden.

Mehr zum Wettbewerb gibt es in Kürze hier. 

Ausstellung: Traditionell weltoffen – Multikulturelle Perspektiven Sachsen-Anhalts in Geschichte und Gegenwart

Wann: 20. März bis 16. April 2023
Wer: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.
Wo: Kreishaus Genthin, Brandenburger Straße 100, 39307 Genthin

Die Wanderausstellung stellt – exemplarisch für die Landesgeschichte – wichtige Persönlichkeiten und historische Ereignisse vor, zeigt Sichtweisen und Handlungsmuster auf und reflektiert den Umgang damit. Sie regt ebenso zum Diskurs an wie sie Antworten sucht nach Umfang von Tradition, Toleranz und Weltoffenheit in unserem heutigen Bundesland und wie weit sich die Zivilgesellschaft mit dem Land Sachsen-Anhalt identifiziert.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V., der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. und der Landeszentrale für politische Bildung. Sie kann während der allgemeinen Öffnungszeiten besichtigt werden:

Mo: 09:00-12:00 Uhr
Di: 09:00-12:00 Uhr | 13:00-16:00 Uhr
Mi: 09:00-12:00 Uhr
Do: 09:00-12:00 Uhr | 13:00-17:00 Uhr
Fr: 09:00 Uhr – 12:00 Uhr

Mitmach-Aktion: „Rassismus geht uns auf den Keks!“

Wann: 20. März – 02. April 2023
Wer: Integrationsagentur AWO Essen, Netzwerk Holsterhausen
Wo: Essen, Holszterhausen

Das Holsterhausener Netzwerk startet im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus die Mitmach-Aktion: „Rassismus geht uns auf den Keks“. Im Rahmen der Aktion werden „Kekse gegen Rassismus“ gebacken. Dabei werden selbst gebackene Kekse gestempelt und antirassistisch verziert: Auf dem Stempel wird „Gegen Rassismus“ stehen.

Ziel der Aktion ist es, auf das Thema Rassismus aufmerksam zu machen – allerdings in einer niedrigschwelligen Form: Dabei sein ist ganz einfach: 1. Kekse backen,  2. dabei fotografieren und  3. die Fotos veröffentlichen. Zum Schluss dann, 4., Kekse essen und verschenken. Am besten mit dem Hashtag #RassismusgehtunsaufdenKeks oder #AWOgegenRassismus.

Banneraktion: Gemeinsam gegen Rassismus und für Vielfalt

Wann: 17:00 Uhr
Wer: AWO am Mittelrhein
Wo: Geschäftsstellen und Einrichtungen der AWO Mittelrhein

In vielen Geschäftsstellen und Einrichtungen der AWO am Mittelrhein besteht während des Aktionszeitraums die Möglichkeit, gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und für Menschenfreundlichkeit zu setzen. Auf Bannern mit der Aufschrift  „GEMEINSAM, gegen Rassismus und für VIELFALT, weil…“. können persönliche Statement niederschrieben werden. Wir wünschen uns, dass sich so die vielfältigen Stimmen in der AWO verbünden und deutlich wird, dass wir für eine vielfältige Gesellschaft und plurale Demokratie stehen.

Kontakt: demokratie-leben@awo-mittelrhein.de

Interview-Reihe: Die AWO in M-V lässt Menschen zu Wort kommen

Wann: 20. März – 02. April 2023
Wer: AWO Vorpommern / AWO Rostock / AWO Schwerin Parchim / AWO Landesverband M-V und des Landesjugendwerk der AWO M-V.
Wo: online

In diesem Jahrlässt die AWO in Mecklenburg-Vorpommern Menschen mit Rassismuserfahrungen zu Wort kommen. Fünf AWO Verbände aus M-V haben sich auf die Suche begeben und zehn Personen zu ihren Empfindungen, Erlebnissen und Ratschlägen befragt. Die Interviews vermitteln einen Eindruck über die Vielfalt der Menschen mit Migrationshintergrund in M-V und lassen die Leser*innen an der Gefühlswelt der Protagonisten teilhaben.

Die kompletten Interviews sind auf der Homepage des AWO Landesverbandes Mecklemburg-Vorpommern nachzulesen.

Fotoaktion: Dein Gesicht gegen Rassismus

Wann: 07:00 – 17:00 Uhr
Wer: Familienzentrum Cranachhöfe, AWO Essen und SPD Holsterhausen
Wo: Familienzentrum Cranachhöfe, Essen

Gemeinsam mit der SPD Holsterhausen führt das Familienzentrum Cranachhöfe während der Öffnungszeiten eine antirassistische Foto-Aktion durch. Es werden Fotos angefertigt und auf ein großes Banner gedruckt. Dies wird im Anschluss anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus vor dem Familienzentrum aufgehängt.

Illustration zur Unterstützung der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 20. März bis 2. April 2023. Die Illustration zeigt bunte Figuren, darunter eine Person im Rollstuhl und zwei weitere Personen, die Schilder mit den Aufschriften 'Haltung zeigen' und 'Misch dich ein' hochhalten. Oben steht der Hashtag #AWOgegenRassismus.
©AWO Landesverband Sachsen-Anhalt

Unser Statement gegen Rassismus

Wann: 09:00 – 18:00 Uhr
Wer: Fachdienste für Migration & Integration der AWO Essen
Wo: AWO Essen, Holsterhauser Platz 2, 3. Etage

Die Fachdienste für Migration & Integration der AWO Essen führen für den internationalen Tag gegen Rassismus eine Statement-Baum-Aktion durchführen. Eine kleine Tanne wird für zwei Wochen in den Räumen der Beratungsstellen am Holsterhauser Platz aufgestellt. Sowohl BesucherInnen als auch MitarbeiterInnen werden ermutigt, in ihre Statements gegen Rassismus auf einen Zettel zu schreiben und an den Baum zu hängen. Am Ende der zwei Wochen werden der Baum fotographisch dokumentiert und die Statements ausgewertet. Wer dabei sein möchte, kann gerne zu Besuch vorbei kommen!

Radikaler Klimaaktivismus: Ziviler Ungehorsam einer letzten Generation?

Wann: 10:00 – 14:00 Uhr
Wer: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt
Wo: Genthin, AWO fair.Treff, Brandenburger Straße 54, 39307 Genthin

Radikale Protestformen des Klimaaktivismus wie Straßenblockaden und das Festkleben an Kunstwerken erfuhren zuletzt Aufmerksamkeit und wurden kontrovers diskutiert. Die Einschätzung der verschiedenen Protestformen reichen von legitimen Protest bis hin zu „Klima-Terrorismus“. Doch welche Formen des Protests findet man im gegenwärtigen Klimaaktivismus? Wann ist ziviler Ungehorsam in einer Demokratie Ausdruck legitimen Protests? Und welche Rolle spielt die Pädagogik dabei? Im Workshop wird Hintergrundwissen zu unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Perspektiven auf den Klimaaktivismus vermittelt, Austausch über die Phänomeneinordnung im Kontext des zivilen Ungehorsams ermöglicht und eine Auseinandersetzung mit jugendspezifischer Radikalität im Zuge des Klimaaktivismus und pädagogischem Handlungsbedarf angeregt.

Eine Anmeldung ist möglich via E-Mail an Elke Förste: Elke.Foerste@awo-sachsenanhalt.de.

Sportevent:  „Tischtennis gegen Rassismus“

Wann: 15:30 – 17:00 Uhr
Wer:  AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.
Wo: Burg, Kulturturm „Benvivo“, Markt 1, 39288 Burg

Sport ist verbindend, vielfältig und wirkt gegen Gewalt und Ausgrenzung! Eine Vielzahl bunter Bälle kommt im gemeinsamen Spiel zum Einsatz für Zusammenhalt und Fairness. Ein Workshop mit Chong Jong Wang – bewegend und sportlich für ein Nein zu jeder Form von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Veranstaltung richtet sich an Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren.

Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich an Silke Kirchhof: kirchhof@benvivo.de.

Radeln gegen Rassismus: Fahrrad-Demo Schaltung mit Haltung

Wann: 12:30 – 13:30 Uhr
Wer: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.
Wo: Magedeburg, AWO Landesgeschäftsstelle im Seepark 7, 39116 Magdeburg

Auch in diesem Jahr lässt die AWO in Sachsen-Anhalt wieder die Räder gegen Rassismus rollen. Die Demo-Faradtour startet am 20. März um 12.15 Uhr von der AWO Landesgeschäftsstelle im Seepark 7 und radeln über den Hasselbachplatz, Domplatz, Breiten Weg bis zum Uniplatz und die Erzberger Straße wieder zurück. Jede*r, die sich unterwegs mit dazu gesellt, ist herzlich willkommen.

Mehr erfahren bei der AWO Sachsen-Anhalt.

Foto-Aktion: Gemeinsam gegen Rassismus ein Zeichen setzen!

Wann: ab 12:15 Uhr
Wer: Runder Tisch Holsterhausen e.V. und AWO Integrationsagentur AWO Kreisverband Essen e. V.
Wo: Essen, Gemeindesaal Mariä Empfängnis, Bartel-Bruyn-Str. 1

Kommt vorbei und bringt eure besten Posen mit: Prima-Ballerina, Rap-Hocke oder klassische Pose. Alles ist erlaubt! Mit einer Fotoaktion will der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt ein Zeichen für Solidarität, Toleranz und Vielfalt in unserer Gesellschaft setzen. Denn rassistische Äußerungen und diskriminierende Behandlungen finden alltäglich statt. Laut der Statistik der mobilen Opferberatung bleibt Rassismus weiterhin das häufigste Tatmotiv.

Weitere Infos gibt es bei der AWO Sachsen-Anhalt.

„Gemeinsam geht es besser – Empowerment Workshop“ (Teil 1)

Wann: 17:00 – 20:00 Uhr
Wer:  AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Wo: online

In diesem Workshop können sich Menschen, die von Rassismus betroffen sind, in einem geschützten Raum zu ihren Erfahrungen und Erlebnissen austauschen und gemeinsam Handlungsstrategien zum Umgang mit Rassismus erarbeiten. Der Online-Workshop wird angeboten in Kooperation mit dem Anti-Rassismus Informations-Centrums (aric) in NRW.

Hier gibt es weitere Informationen zum „Gemeinsam geht es besser – Empowerment Workshop“. Eine Anmeldung ist bis zum 14. März 2023 möglich.

WIR MÜSSEN REDEN – über unseren ganz persönlichen Rassismus

Wann: 18:00 – 20:00 Uhr
Wer: AWO Kreisverband Bremerhaven e.V.
Wo: Bremerhaven, Capitol, Hafenstr. 156, 27576 Bremerhaven

Rassismus ist Alltag in Deutschland – das sagen 90 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM). 22,2 Prozent haben Rassismus selbst erfahren. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung sind schon einmal direkt oder indirekt mit Rassismus in Berührung gekommen. Zum Auftakt der Wochen gegen Rassismus lädt der AWO Kreisverband Bremerhaven e.V. mit Unterstützung der Arbeitnehmerkammer Bremen alle Interessierten für Montag, 20. März, zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion in das Capitol in Bremerhaven, ein. Beginn ist um 18 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos gibt es hier. 

Ausstellungseröffnung „Flucht, Migration und Fußball“

Wann: 18:30 – 20:00 Uhr
Wer: AWO Fanprojekt Aachen
Wo: KuBIZ Alsdorf, Carl-von-Ossietzky-Straße 2, 52477 Alsdorf

Der Anstoß der Aktionswochen, die unter dem Motto „Misch Dich ein!“ stehen, erfolgt startet das AWP Fanprojekt Aachen im KuBIZ Alsdorf. Dr. David Berchem, Projektleiter von MeDiF-NRW, beleuchtet in seinem Vortrag „Brennglas der Gesellschaft? Diskriminierung und Ausgrenzung im Fußball“ Diskriminierung auf und neben dem Fußballplatz, in der Fankurve und in den sozialen Medien. Er zeigt Interventionsmöglichkeiten und Handlungsstrategien auf, die einen Fußballsport ohne Diskriminierung ermöglichen. Mit der Auftaktveranstaltung wird außerdem die Ausstellung „Flucht, Migration und Fußball“ des Kölner Fanprojekts eröffnet, die bis zum 31.03.2023 in Alsdorf zu sehen sein wird.

Anmeldung per E-Mail unter info@fanprojekt-aachen.de.

Ausstellung: Die Geschichte der Menschenrechte

Wann: 20:00 Uhr
Wer: AWO Landesverband Schleswig-Holstein
Wo: Stadthaus-Foyer Bargteheide

Die Geschichte der Menschenrechte ist auch eine Geschichte wiederkehrenden Zorns. Die Bedeutung universeller Rechte wird vor allem dort deutlich, wo Ungerechtigkeiten besonders groß sind. Vor über 70 Jahren entstand ein Text, der seine Kraft bis heute entfaltet. Die Staaten der Vereinten Nationen verabschiedeten am 10. Dezember 1948 die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ – 30 Artikel, die das Bild einer Welt skizzieren, in der alle frei und friedlich miteinander leben können. Diese Ausstellung blickt auf einzelne Menschenrechte sowie Ereignisse und Persönlichkeiten, die exemplarisch für die Entwicklungen in den vergangenen 70 Jahren stehen.

Die Vernissage findet am 20.03.2023 mit Bürgermeisterin Gabriele Hettwer statt. Im Anschluss ist die Ausstellung bis zum 9. April 2023 zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr zu besichtigen.

Hier mehr erfahren und anmelden.

Dienstag, 21. März

Aktion gegen Rassismus: Statements für Vielfalt und gegen Rassismus

Wann: im Laufe des Tages
Wer: AWO Düsseldorf
Wo: AWO Düsseldorf, Liststr. 2, 40470 Düsseldorf

Rassismus geht uns alle an: Gerade auch auf Nicht-Betroffene kommt es an um Betroffene im Alltag vor Diskriminierung zu schützen. Das geht am besten, in dem man seine Stimme erhebt! Am Internationalen Tag gegen Rassismus sammelt die AWO Düsseldorf daher Statements und Aussagen gegen Rassismus und für Vielfalt.

Kontakt: ataman.yildirim@awo-duesseldorf.de

Leinwand-Aktion: „Eine Stadt hält zusammen“

Wann: 11:00-15:00
Wer: AWO-Regionalverband Mitte-West-Thüringen e.V.
Wo: Mühlhausen, Postplatz nd. Steinweg, 99974 Mühlhausen.

Im Rahmen einer Aktion der Stadt Mühlhausen, unter dem Motto „Eine Stadt hält zusammen“ können sich Passanten auf unserer großen Leinwand gegen Rassismus verewigen. Ob kleine Botschaften, Symbole oder Unterschriften; alle sind eingeladen ihr Statement hinzuzufügen.

Wir hoffen auf ein Endergebnis das so bunt ist wie die Menschen die sich daran beteiligen.

Solidarisch gegen Rassismus und Ausgrenzung

Wann: 15:00 – 16:00 Uhr
Wer: AWO Unterbezirk Dortmund
Wo: Dortmund, Innenstadt

Der AWO Unterbezirk Dortmund trägt Antirassismus auf die Straße: Mit Plakaten mit Zitaten von Antirassismus-Vorkämpfern und Daten aus dem „Lagebericht Rassismus in Deutschland“ wird die AWO in der Dortmunder Innenstadt unterwegs sein und für mehr Aufmerksamkeit für Antirassismus werben. Alle Zitate und Daten richten sich letztendlich an die Passant*innen und fragen: Was sagst du dazu?

Lesung: Gudrun Chopin, „Berührende Begegnungen – Interkulturelles Miteinander“

Wann: 15:00 – 17:30 Uhr
Wer: AWO Weser-Ems e. V.
Wo: Osnabrück, Stadtteilbüro Schinkel, Tannenburgstr. 61, 49084 Osnabrück

Im Stadtteilbüro Schinkel sind das Quartiersmanagement, das Sanierungsmanagement, die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer der AWO Weser-Ems e. V., das Bundesprogramm „JUGEND STÄRKEN: Brücken in die Eigenständigkeit“ und die Altenhilfe der Stadt Osnabrück angesiedelt.

Das Begegnungscafé soll Anlass geben, miteinander ins Gespräch zu kommen, für die bunten Bewohner des Stadtteils untereinander aber auch mit uns als Stadtteilbüro.

Gudrun Chopin wird aus ihrem Buch „Berührende Begegnungen – Interkulturelles Miteinander“ vorlesen und Geschichten über das gelingende Miteinander von engagierten Menschen und Geflüchteten erzählen.

Kunstaktion mit Annett Friedrich-Spill: „Gemeinsam Zeichen setzen“

Wann: 15:00 – 17:00 Uhr
Wer:  AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.
Wo: Burg, Kulturturm „Benvivo“, Markt 1, 39288 Burg

Eine kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus. Jeder Mensch sollte die Möglichkeit haben, sich individuell entfalten zu können. In diesem Workshop erschaffen Groß & Klein gemeinsam ein Kunstwerk – bunt, vielfältig und verbindend. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Materialien werden gestellt.

Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich an Silke Kirchhof: kirchhof@benvivo.de.

Ausstellung: „Rassismus ist Alltag. Rassismus ist auch Dein Problem“ 

Wann: 17:00 Uhr
Wer: AWO Jugend- und Familienhaus Rudolstadt
Wo: Rudolstadt, AWO Jugend- und Familienhaus, Friedrich-Fröbel-Straße 7, 07407 Rudolstadt

Gezeigt wird die Fotoausstellung „Rassismus ist Alltag. Rassismus ist auch Dein Problem“. Alle fotografierten Menschen kommen aus Gera und beschreiben in kleinen Texten, was sie zum Thema Rassismus denken und was sie sich von einer Aufnahmegesellschaft wünschen.
Neben der Fotoaustellung werden auch einige Bilder der Künstlerin Yara Wehbi aus Saalfeld ausgestellt.

Sensibilisierung für (Alltags)Rassismus (Teil 1)

Wann: 17:00 – 20:00 Uhr
Wer:  AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Wo: online

In Kooperation mit dem Anti-Rassismus Informations-Centrums (aric) in NRW führt die AWO Mittelrhein Workshops zum Thema Antirassismus durch: Rassismus und Diskriminierung sind Alltag in Deutschland und begegnet uns im Beruflichen, wie auch im Privaten. Mit diesen Situationen umzugehen stellt eine Herausforderung dar. Denn häufig „scheinen“ Situationen nicht ganz eindeutig: Ist das diskriminierend? Ist das schon rassistisch? Wie kann und soll ich damit umgehen? In diesem Workshop geht es darum Rassismus und Diskriminierung in Alltagssituationen erkennen zu können und eigene Denkmuster in Bezug auf Rassismus zu reflektieren. Außerdem sollen erste Ideen im Umgang mit Rassismus und Diskriminierung erarbeiten werden. Auch Ehrenamtliche und Mitarbeitende anderer AWO-Verbände sind herzlich willkommen!

Hier gibt es weitere Informationen zum Workshop Sensibilisierung für (Alltags)Rassismus. Eine Anmeldung ist bis zum 13. März 2023 möglich.

„Schleswig – Holstein spricht …über Rassismus“

Wann: 17:30 – 19:00Uhr
Wer: AWO Landesverband Schleswig-Holstein e. V.
Wo: Online

Unter dem Motto „Schleswig-Holstein spricht…über Rassismus“ lädt die AWO mit vielen Kooperationspartner*innen am Internationalem Tag gegen Rassismus am 21. März 2023 alle Interessierten ganz herzlich zu einem politischen Online-Speed-Dialog ein. Wir schaffen einen digitalen Raum der Begegnung, um Menschen miteinander ins Gespräch und in den Austausch zum Thema Rassismus zu bringen. „Was beschäftigt uns bei diesem Thema? Was können wir gegen Alltagsrassismus tun? Wie gestalten wir unsere vielfältige Gesellschaft?“

Kontakt und Anmeldung unter: info@rbt-sh.de

Podiumsdiskussion zum Thema Mehrfachdiskriminierung

Wann: 19:00 – 20:30 Uhr
Wer: AWO Rhein-Oberberg e.V.
Wo: VHS Bergisch Gladbach, Buchmühlenwegstraße 12, 51465 Bergisch Gladbach, Raum 116

Menschen sind vielfältig. So auch ihre Verletzbarkeit in Bezug auf Diskriminierung. In Situationen, in denen Diskriminierung aus mehr als einem Grund wirkt, wird von „Mehrfachdiskriminierung“ gesprochen. Personen können also gleichzeitig mehreren benachteiligten Gruppen angehören und damit ganz bestimmten Formen der Diskriminierung ausgesetzt sein. Wie Mehrfachdiskriminierung wirkt, welche Dimensionen sie hat, was das für uns als Gesellschaft bedeutet, wie wir damit um- und auf die Erfahrungen betroffener Menschen eingehen können, darum geht es in dieser Podiumsdiskussion. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Diskussion wird vor Ort von Gebärdensprachdolmetscher*innen übersetzt.

Ein Plakat, das die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" vom 20. März bis 02. April 2023 bewirbt, zeigt bunte, stilisierte Figuren mit Schildern "Haltung zeigen" und "Misch dich ein" und dem Hashtag #AWOgegenRassismus.
©AWO Kreisverband Essen

Mittwoch, 22. März

Filmvorführung: „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin (2017)

Wann: 10:00 – 12:00 Uhr
Wer: Beauftragter für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Regionales Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Kiel
Wo: Kiel, Metro Kino im Schlosshof, Holtenauer Straße 162-170, 24105 Kiel

Der mehrfach ausgezeichnete Film des Regisseurs Fatih Akin handelt von einer Frau, deren Mann und Sohn bei einem Bombenanschlag durch Neonazis ermordet werden. Fiktiv bezieht sich der Film dabei auf die rechtsterroristischen Morde des NSU zwischen den Jahren 2000 und 2007. Wir wollen im Nachgang über Kontinuitäten von rechtem Terror in Deutschland informieren und die Opferperspektive in den Blick nehmen. Mit dem Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Schleswig-Holstein (AWO), AKJS e. V. und  ZEBRA e. V.

Hinweis: geschlossene Veranstaltung für Schulkassen; Anmeldung per E-Mail an: info@rbt-sh.de, Tickets zum ermäßigten Preis von 1,50 €.

Die Nürnberger Prozesse | Online-Workshop

Wann: 18:00 – 20:00 Uhr
Wer:  AWO Landesverband Bayern e.V., Projekt „AWO l(i)ebt Demokratie“
Wo: online

Im Verlauf der Nürnberger Prozesse (1945 – 1949) wurde der Weltöffentlichkeit mit Beweisdokumenten, Zeugenaussagen und Filmaufnahmen das Ausmaß der nationalsozialistischen Verbrechen vor Augen geführt und zum ersten Mal Mitglieder einer Regierung vor Gericht gebracht. Im interaktiven Online- Workshop mit einem Referenten des „Memoriums Nürnberger Prozesse“ klärt das Projekt „AWO l(i)ebt Demokratie“ über grundlegende Fragen zu den Nürnberger Prozessen auf. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen.

Zur Veranstaltung auf Facebook.
Kostenlose Anmeldung per Mail an demokratie@awo-bayern.de.

Donnerstag, 23. März 2022

Workshop “How to be an Ally? – Verbündete*r sein für Vielfalt”

Wann: 09:00 – 15:00 Uhr
Wer: AWO Siegen-Wittgenstein/Olpe
Wo: Interkulturelles Zentrum der AWO Am Sohlbach 18, 57078 Siegen

In dem Workshop „How to be an Ally?“ entwickeln die Teilnehmenden Strategien und Handlungsmöglichkeiten um von Rassismus betroffenen Menschen im Alltag zu unterstützen. Es wird ein offener und diskriminierungssensibler Raum geschaffen, in dem Unsicherheiten reflektiert werden, die Menschen bei der Auseinandersetzung mit Rassismus erfahren. Zudem wird erarbeitet, wie in konkreten Situationen agiert werden kann, um als Verbündete für People of Color in Deutschland auftreten zu können und diese zu empowern.

Die Referentin Michelle Bray hat mehrere Jahre Erfahrung im Bereich der Diversitätsentwicklung insbesondere in Kulturbetrieben, der politischen und kulturellen Bildung und der Antirassismusarbeit. Sie arbeitet als Trainerin und Coach im Bereich Awareness, Diversity & Empowerment.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erforderlich unter migration@awo-siegen.de.

Politischer Dialog: Für mehr bürgerschaftliches Engagement

Wann:14:00 – 16:00 Uhr
Wer: AWO Ehrenamtsakademie Sachsen-Anhalt
Wo: Magdeburg, vor dem Allee Center Ernst-Reuter-Allee 111, 39104 Magdeburg

Extremismus und Rassismus gehen uns alle an! Spätestens die Anschläge von Halle und Hanau haben klargemacht, dass Rassismus in Deutschland Menschen das Leben kostet. Viele Menschen sind bereit, sich gegen Rassismus und für eine offene vielfältige Gesellschaft zu engagieren. Die AWO Ehrenamtsakademie in Sachsen-Anhalt möchte dazu ins Gespräch kommen! Engagement betrifft uns Alle mehr denn je. Mit Respekt und Mitmenschlichkeit wollen wir für eine offene und vielfältige Gesellschaft einstehen. Die AWO Ehrenamtsakademie ist vertreten mit einem Aktion-Stand! Die Aktion wird organisiert von der AWO Ehrenamtsakademie Sachsen-Anhalt und dem Projekt miko – miteinander kommunizieren.

Aktion: Wir lassen Vorurteile platzen!

Wann: 12:00 – 12:30 Uhr
Wer: Arbeiterwohlfahrt Kreisverband München-Stadt e. V.
Wo: München, Pariser Platz, 81667 München

Rassistische Äußerungen gehören leider immer noch zum Alltag. Mit einer gemeinsamen Aktion sollen diese Vorurteile endlich zum platzen.

Es sprechen

  • Stadträtin Simone Burger, DGB-Vorsitzende der Region München
  • Hans Kopp, Geschäftsführer AWO München-Stadt
  • Aktionsteilnehmer*innen

Einfach vorbeikommen und dabei sein!

Rechtsextremismus in Niedersachsen. Was können Politik und Verbände tun, um die Demokratie zu stärken?

Wann: 17:00 Uhr
Wer: AWO-Bezirksverband Braunschweig e. V. & Dirk Pejril
Wo: Braunschweig, Eventlocation 381, Friedrich-Wilhelm-Straße 41, 38100 Braunschweig

„Die größte Gefahr ist der Rechtsextremismus“, sagte Dirk Pejril, Präsident des Niedersächsischen Verfassungsschutzes, in einem Interview der Braunschweiger Zeitung auf die Frage, von welchen Akteuren die größte Gefahr ausgehe. Die AWO will gemeinsam mit anderen einen Beitrag zur Stärkung der Demokratie leisten. Wie können Akteur*innen tätig werden? Was wird bereits geleistet? Kommen die Maßnahmen in der Bevölkerung an? Darüber spricht die AWO Braunschweig mit dem Präsidenten des Niedersächsischen Verfassungsschutzes.

Anmeldungen sind möglich bis Montag, 20. März 2023, unter http://bit.ly/3Iog7mo oder per E-Mail an verbandsarbeit@awo-bs.de.

"Einladung: Wie die Demokratie stärken gegen Rechtsextremismus?" – Text mit Illustration von Menschen, die sich an den Händen halten, und das AWO-Logo mit dem Slogan "AWO gegen Rassismus".
©AWO Bezirksverband Braunschweig

Filmvorführung: „Naomis Reise“ von Frieder Schlaich (2017)

Wann: 19:00 Uhr
Wer: Beauftragter für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Regionale Beratungsteams gegen Rechtsextremismus Kiel
Wo: Kiel, Metro Kino im Schlosshof, Holtenauer Straße 162-170, 24105 Kiel

Der auf einer wahren Geschichte basierende Film vom Regisseur Frieder Schlaich und der Autorin Claudia Schaefer nimmt aus Sicht der Nebenklägerin Naomi den Prozess gegen den Mörder ihrer Schwester in den Blick. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Döhring, Claudia Rabe von Contra – Fachstelle gegen Frauenhandel in Schleswig-Holstein und der Autorin Claudia Schaefer sprechen wir anschließend über Rassismus, Ausbeutung und häusliche Gewalt. Moderation: Catharina Flasbarth, Justizministerium Schleswig-Holstein, und Jasmin Azazmah, Büro des Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des Landes Schleswig-Holstein. Tickets zum ermäßigten Preis von 6,00 € sind im Vorverkauf und an der Abendkasse des Metro Kinos erhältlich.

Mit dem Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Schleswig-Holstein (AWO), AKJS e. V. und  ZEBRA e. V.

Theater und Diskussion: „Rassismus im Alltag“

Wann: 19:30 – 21:30 Uhr
Wer: AWO Kreisverband für die Region Osnabrück e. V.
Wo: Osnabrück, Erstes unordentliches Zimmertheater, Lohstraße 45a (Eingang Hinterhof, Gebäude rechts, nicht barrierefrei)

Der AWO Kreisverband für die Region Osnabrück taucht in einem interaktiven und improvisierten Theaterstück in die Oberflächlichkeiten und Tiefen des Alltags ein. Im Anschluss daran findet eine Diskussion mit dem Publikum statt. Die Moderation übernimmt Nina Nöll des AWO Kreisverbandes Osnabrück. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail unter noell@awo-os.de.

„Gemeinsam geht es besser – Empowerment Workshop“ (Teil 2)

Wann: 17:00 – 20:00 Uhr
Wer:  AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Wo: online

In diesem Workshop können sich Menschen, die von Rassismus betroffen sind, in einem geschützten Raum zu ihren Erfahrungen und Erlebnissen austauschen und gemeinsam Handlungsstrategien zum Umgang mit Rassismus erarbeiten. Der Online-Workshop wird angeboten in Kooperation mit dem Anti-Rassismus Informations-Centrums (aric) in NRW.

Hier gibt es weitere Informationen zum „Gemeinsam geht es besser – Empowerment Workshop“. Eine Anmeldung ist bis zum 14. März 2023 möglich.

Filmvorführung: The Truth Lies in Rostock

Wann: 20:30 Uhr
Wer: 
Regionales Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Flensburg (AWO) & ZEBRA e.V.
Wo: Volksbad Flensburg, Schiffbrücke 67, 24939 Flensburg

Im August 1992 griff ein Mob aus Anwohnenden und Nazis vier Tage lang die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“ (ZaST) im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen an. Begeisterte und applaudierende Deutsche machten aus dem brutalen Pogrom ein rassistisches Volksfest, auf dem sie weitgehend ungestört von der Polizei den Wahn eines „Deutschlands nur für Deutsche“ realisieren konnten. Es grenzt an ein Wunder, dass bei den Ausschreitungen niemand zu Tode gekommen ist. Die Videoproduktion „The Truth lies in Rostock“ entstand 1993 unter maßgeblicher Beteiligung von Menschen, die sich zum Zeitpunkt der Geschehnisse im attackierten Wohnheim befanden.

keine Ameldung erforderlich, Eintritt frei, Filmsprache: Deutsch

Freitag, 24. März

Menschenkette gegen Rassismus – Holsterhausen zeigt sich!

Wann: 16:00 – 18:00 Uhr
Wer: AWO Kreisverband Essen e.V. und Netzwerk Holsterhausen
Wo: Essen, Holsterhausen

Das Netzwerk Holsterhausen mit Beteiligung des AWO Kreisverbands Essen ruft am Freitagnachmittag alle Menschen in Holsterhausen auf, gegen Rassismus und für ein buntes, vielfältiges Holsterhausen einzutreten. Alle Interessierten Bürger*innen können dabei sein und durch die Beteiligung an der Menschenkette ihre Solidarität mit von Rassismus betroffenen Menschen Ausdruck verleihen.

Musik für Vielfalt und gegen Diskriminierung

Wann: 18:45 Uhr
Wer: AWO Kreisverband Berlin Spree-Wuhle e.V.
Wo: Berlin, AWO-Stadtteiltreff Mahlsdorf Süd „Haus der Begegnung“ Hultschiner Damm 98, 12623 Berlin

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus veranstaltet der AWO-Stadtteiltreff Mahlsdorf Süd „Haus der Begegnung“ ein musikalisches Programm mit Morgan Finlay. Der Singer-Songwriter aus Vancouver ist zu Gast in Berlin für einen besonderen Konzertabend. Der Eintritt beträgt 5,00€. Die Plätze sind begrenzt. Eine Anmeldung ist telefonisch bis zum 23.03.2023 möglich unter der Telefonnummer 030 /566 98 395.

Hier geht es zum Facebook-Event.

Samstag, 25. März

Präsenzveranstaltung „Misch dich ein und mach dich stark für Duisburg“

Wann: 10:00 – 18:00 Uhr
Wer: AWO Bezirksverband Niederrhein e.V.
Wo: Duisburger Stadtmitte

Am Samstag den 25. März ist die AWO Duisburg in der Stadtmitte unterwegs, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Jeder und jede kann einen positiven Beitrag für die eigene Stadt leisten. Im Passant*innen-Gespräch soll auf Menschen zugegangen und Engagementmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Demokratiechor: Chortag in München

Wann: 10:00 – 18:00 Uhr
Wer: AWO Landesverband Bayern e.V., Projekt „AWO l(i)ebt Demokratie“
Wo: München, Halle 6, Dachauerstr. 112d, 80636 München

Du singst gerne und möchtest Dich für eine lebendige Demokratie einsetzen? Dann ist der Demokratiechor, der sich jeden 2. Dienstag des Monats (18:30 – 20 Uhr) in München trifft, dann ganz genau das Richtige für Dich! Beim gemeinsamen Chortag sollen nicht nur gemeinsam politische Popsongs gesungen werden, sondern auch das Kennenlernen steht im Vordergrund. Die Teilnahme ist kostenlos

Um Anmeldung bis zum 22. März per Mail an demokratie@awo-bayern.de wird gebeten.

Eine Frau steht vor einer großen Wand, die mit verschiedenen Nachrichten und Zeichnungen gegen Rassismus bedeckt ist. Die Frau schreibt ebenfalls etwas auf die Wand. Oben in der Mitte befindet sich ein Schild mit der Aufschrift "Zeichen setzen gegen Rassismus".
©AWO Bundesverband

Sonntag, 26. März

Konzert für Vielfalt

Wann: 17:00 Uhr
Wer: AWO Nachbarschaftsladen Heidberg / Integratives AWO-Stadtteilprojekt Heidberg AKTIV
Wo: Braunschweig, Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Thomas, Bautzenstraße 26, 38124 Braunschweig

Der AWO Nachbarschaftsladen Heidberg in Braunschweig setzt mit einem Konzert ein Zeichen für Vielfalt ein Zeichen gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung. „Bohai“ ist eine Klezmer- und Weltmusikband aus Berlin und spielt jiddische Volks- und Tanzmusik, angereichert und gemixt mit anderen Stilistiken wie Swing oder Tango. Bestehend aus Yorick Lohse (Klarinette), Sönke Tippelmann (Gitarre), Alexander Patzelt (Bassklarinette) und Johannes Schauer (Kontrabass) arrangiert Bohai die traditionellen jiddischen Lieder für diese ungewöhnliche Besetzung neu und ergänzt sie mit Percussionelementen. Mit dem Gastspiel der Klezmer- und Weltmusikband „Bohai“ setzt sich die Einrichtung für ein friedliches und respektvolles Miteinander ein!

Anmeldung unter: nachbarschaftsladen-heidberg@awo-bs.de

Montag, 27. März.

Escape Room

Wann: 08:00 – 14:00 Uhr
Wer:  AWO Siegen-Wittgenstein/Olpe
Wo: AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe, Koblenzer Str. 136, 57072 Siegen

Der Fall, der diesem Escape-Room zugrunde gelegt wird, greift die wahre Geschichte von Marwa El-Sherbini auf. Die Integrationsagentur der AWO KV Siegen-Wittgenstein bietet dieses Format an, um sich mit dem Thema Rassismus auseinanderzusetzen. Als ein Team von fünf Personen müsst Ihr gemeinsam Aufgaben bewältigen, knifflige Rätsel lösen, Schlösser knacken und die versteckten Hinweise finden. Das alles unter Zeitdruck. In 45 Minuten müsst Ihr „escape the room“. Seid Ihr bereit für die Herausforderung? Dann meldet Euer Team an! Wer kein Team habt, können Einzelanmeldungen eingereicht werden aus denen dann Teams erstellt werden.

Von 15.00 – 16.00 Uhr wird es eine Auswertungsrunde des Escape-Rooms geben. Alle Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, über ihre Gefühle und Eindrücke zu berichten – bei Kaffee und Kuchen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erforderlich unter migration@awo-siegen.de.

Dienstag, 28. März 2023

Workshop: Hate Speech im Digitalen Raum

Wann: 9:30 Uhr
Wer: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt
Wo: Soziokulturelles Zentrum Burg, August-Bebel-Straße 30, 39288 Burg

Menschenverachtende Aussagen in sozialen Medien stellen nicht nur einen Angriff auf die Menschenwürde dar, sondern sind zudem häufig strafbar. In vielen Fällen sind sie ein Teil einer Strategie, um Einfluss auf gesellschaftliche Diskurse zu nehmen – mit schweren Folgen für die Betroffenen. Doch wie können wir damit umgehen, wenn wir mit Hate Speech konfrontiert werden? Und welche Möglichkeiten gibt es für den Umgang in der pädagogischen Praxis? Mehr dazu erfahren Interessierte im Workshop.

Anmeldung per E-Mail an Anja Schwarzfeld: leitung-sokuz@rolandmuehle-burg.de

Lesung: Akbar Ebrahimi „Das Leuchten am Horizont: meine Flucht aus Afghanistan“

Wann: 17:00 – 19:00 Uhr
Wer: AWO Landesverband Thüringen
Wo: Gera, Café Global/ G26, Gagarinstrasse 26, 07545 Gera

In Kooperation mit „die Kontinuierlichen“ (Aktionsbündnis Gera gegen Rechts) lädt die AWO Thüringen zur Lesung mit Autor Akbar Ebrahimi  ein. Der Schriftsteller wird aus seinem Buch „Das Leuchten am Horizont: meine Flucht aus Afghanistan“ vortragen, Fragen der Zuhörer beantworten und Bezug zur Gegenwart herstellen. Die Moderation übernimmt die Kindersprachbrücke Jena e.V.

Hier mehr zu den Veranstaltungen zu AWO gegen Rassismus in Thüringen erfahren.

Politischer Lesezirkel: Mohamed Amjahid: Der weiße Fleck

Wann: 18:00 – 19:30 Uhr
Wer: AWO Landesverband Bayern e.V., Projekt „AWO l(i)ebt Demokratie“
Wo: online

Der digitale Buchclub diskutiert am Dienstag, den 28. März anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus Mohamed Amjahids „Der weiße Fleck. Eine Anleitung zu antirassistischem Denken“. Der Journalist und Autor zeigt in seinem Sachbuch auf, wie sich in Deutschland struktureller Rassismus manifestiert und gibt in 50 konstruktiven Tipps eine unterhaltsame Anleitung für antirassistisches Denken und Handeln im Alltag. Der Text lädt Leser*innen ein, eigene weiße Privilegien zu erkennen und zu hinterfragen und bisherige, oft unbeabsichtigt verletzende, Muster zu verlernen. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen.

Zur Veranstaltung auf Facebook.
Kostenlose Anmeldung per Mail an demokratie@awo-bayern.de

Mittwoch, 29. März

Veranstaltung: „Miteinander – füreinander“

Wann: 15:00 – 17:15 Uhr
Wer: AWO Paul-Gerlach-Bildungswerk
Wo: Essen, Geschäftsstelle der AWO Essen, 3. Etg., Raum 315, Holsterhauser Platz 2.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus mit dem diesjährigen Motto ‚Misch dich ein‘ statt. Wir möchten unser Zusammenleben zum Thema machen: Wie kann das Miteinander in Vielfalt gelingen? Wie können wir unsere Verantwortung für das Gelingen wahrnehmen? Die AWO Essen lädt herzlich ein teilzunehmen, mitzumachen und sich einzumischen!

Kontakt und Anmeldung per E-Mail an andrea.kundt@awo-essen.de.

Workshop: „Next Level: Democracy“ – Hate Speech in Online-Games

Wann: 15:00 – 17:00
Wer: AWO Landesverband Sachsen-Anhalt
Wo: Genthin, Jugendhaus „Thomas Morus“ Geschwister-Scholl-Straße 4, 39307 Genthin

Der interaktive Workshop zum Thema Hate Speech/demokratiefeindliche Inhalte in Online-Games eignet sich besonders gut, um an die Lebenswelten junger Menschen anzuknüpfen. Mit dem Projekt soll sowohl ein Bewusstsein für das Problem als auch ein Anreiz geschaffen werden, sich gegen Online Hate Speech zu engagieren. Für die politische Bildungsarbeit bietet Online-Gaming eine Chance präventiver Gegenmaßnahmen: junge Gamer*innen in ihrem Alltag abzuholen, Themen, wie der Umgang mit menschenverachtenden Kommentaren und demokratiefeindlichen Inhalten an sie heranzutragen und die Bedeutung digitaler Zivilcourage hervorzuheben. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene, die im Online-Gaming unterwegs sind.

Anmeldungen sind möglich an Sebastian Kroll unter info@morushaus.de

Sensibilisierung für (Alltags)Rassismus (Teil 2)

Wann: 17:00 – 20:00 Uhr
Wer:  AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V.
Wo: online

In Kooperation mit dem Anti-Rassismus Informations-Centrums (aric) in NRW führt die AWO Mittelrhein Workshops zum Thema Antirassismus durch: Rassismus und Diskriminierung sind Alltag in Deutschland und begegnet uns im Beruflichen, wie auch im Privaten. Mit diesen Situationen umzugehen stellt eine Herausforderung dar. Denn häufig „scheinen“ Situationen nicht ganz eindeutig: Ist das diskriminierend? Ist das schon rassistisch? Wie kann und soll ich damit umgehen? In diesem Workshop geht es darum Rassismus und Diskriminierung in Alltagssituationen erkennen zu können und eigene Denkmuster in Bezug auf Rassismus zu reflektieren. Außerdem sollen erste Ideen im Umgang mit Rassismus und Diskriminierung erarbeiten werden: Wie kann ich dieses verhindern und falls es doch passiert, wie gehen wir auf individueller und institutioneller Ebene damit um?

Hier gibt es weitere Informationen zum Workshop Sensibilisierung für (Alltags)Rassismus.

Freitag, 31. März

Rassismus im Verein – Bei uns doch nicht?

Wann: 17:00 – 20:00 Uhr
Wer: AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V., KJR Steinburg e.V. & RBT Itzehoe
Wo: Itzehoe, Haus der Jugend, Adolf-Rohde-Str. 7, 25524 Itzehoe

Rassismus ist in unserer Gesellschaft tief verankert und in allen Bereichen, ob Schule, Verein, Arbeit oder Freundeskreise, begegnen uns wahrscheinlich Aussagen und Verhaltensweisen, die rassistisch sind. Aber nicht immer ist uns das auch bewusst. Warum das so ist, wie wir Rassismus erkennen und wie wir uns dagegen positionieren können wollen wir gemeinsam erarbeiten. Die Referent*innen werden gestellt vom Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Itzehoe/ AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung per E-Mail (info@kjr-steinburg.de) oder Telefon (04821 7485044).

Sonntag, 2. April

Konzert des Aramic Ensemble

Wann: 17:00 Uhr
Wer: Runder Tisch Holsterhausen e.V. und AWO Integrationsagentur AWO Kreisverband Essen e. V.
Wo: Essen, Gemeindesaal Mariä Empfängnis, Bartel-Bruyn-Str. 1

Das Aramic Ensemble ist eine transkulturelle Musikgruppe aus Essen und bringt mit über zehn musikbegeisterten Menschen verschiedene Musiken zum Klingen. Die Diversität der Gruppe ist Programm: So umfasst das Repertoire arabische, kurdische, türkische und weitere Musikstücke sowie verschiedene Genre. Das Projekt ist ein Paradebeispiel. Wie kultureller Austausch gelingen kann.

Weitere Informationen zum Konzert gibt es per E-Mail unter cagla.sorgun@awo-essen.de.

Montag, 3. April

Workshop und Lesung: „Der Bus von Rosa Parks“

Wann: 14:00 – 17:30 Uhr
Wer: AWO Jugendzentrum Eastside
Wo: Jena, AWO Jugendzentrum Eastside, Marie Juchacz-Str. 1a, 07749 Jena

Mit einer Lesung des Buches „Der Bus von Rosa Parks“ beteiligt sich das AWO Jugendzentrum Eastside an den Internationalen Wochen gegen Rassismus. Der Text wird gemeinsam gelesen und im Anschluss von den Jugendlichen diskutiert.

Bereits vor der vor der Buchlesung sollen die Heranwachsenden vorbereitet und sensibilisiert werden. Unter anderem soll mit Werte-Bausteinen herausgefunden werden, welche Werte wichtig sind, einzeln und als Gemeinschaft, um dann in einen kreativen Teil zu münden und mithilfe von selbst gestalteten Collagen dies sichtbarer werden zu lassen. Im Vordergrund stehen hierbei die Themen Werte und Vorurteile.

Mehr zum AWO Jugendzentrum Eastside.