Pressemeldungen

Filter:

  • Pressemeldung
    Ernüchtert und enttäuscht: AWO blickt kritisch auf Regierungsentwurf zum Haushalt

    Die Bundesregierung hat ihren Entwurf für den Bundeshalt 2025 beschlossen. Auch wenn soziale Dienste und Angebote in Teilen nicht weiter gekürzt werden, blickt die AWO ernüchtert auf das Ergebnis.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Immer mehr Menschen wohnungslos: AWO fordert konsequente Umsetzung des Nationalen Aktionsplans gegen Wohnungslosigkeit

    439.500 wohnungslose Menschen waren laut Statistischem Bundesamt zum Stichtag am 31. Januar 2024 in Einrichtungen von Kommunen und Wohlfahrtsverbänden untergebracht. Das sind 67.500 Menschen mehr als im Vorjahr.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    AWO startet Lotte-Lemke-Engagementpreis 2025

    Der Lotte-Lemke-Engagementpreis geht in die nächste Runde: Bis zum 30. September 2024 können vorbildliche Ehrenamtsprojekte der AWO in den drei Kategorien „Engagement wirkt nachhaltig“, „Engagement fördert Innovation“ und „Engagement gegen Einsamkeit und Armut“ nominiert werden.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    „Neuauflage von Hartz IV“: AWO entsetzt über Haushaltseinigung zum Bürgergeld

    Das Bundesfinanzministerium hat sein Papier „Wachstumsinitiative – neue wirtschaftliche Dynamik für Deutschland“ vorgestellt und will Sanktionen und Mitwirkungspflichten verschärfen. Die AWO befürchtet, dass so soziale Sicherheit abgebaut und Ressentiments weiter geschürt werden, statt Menschen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Haushaltseinigung: AWO und ZFF enttäuscht über verpasste Chancen und Aus der Kindergrundsicherung

    Die Spitzen der Bundesregierung haben sich auf Eckpunkte für den Bundeshaushalt 2025 geeinigt. Während Details noch weitgehend unbekannt sind, enthält die Einigung bereits eine klare Absage an eine echte Kindergrundsicherung.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Pflegeversicherung: Arbeiterwohlfahrt kritisiert Kabinettsbeschluss und warnt vor Pflegekollaps

    Die Arbeiterwohlfahrt kritisiert den heutigen Kabinettsbeschluss über den Bericht der Bundesregierung für eine zukunftssichere Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung und fordert Sofortmaßnahmen, um die Pflege zu sichern.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Sozial-ökologisches Bündnis fordert Zukunftsinvestitionen statt Schuldenbremse

    Offener Brief zum Bundeshaushalt. Der AWO Bundesverband und 15 weitere Organisationen fordern die Bundesregierung zu einem Kurswechsel auf. Der nächste Bundeshaushalt müsse Zukunftsinvestitionen in Klimaschutz und soziale Sicherheit ermöglichen.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    55 Jahre Stonewall Riots

    Für Vielfalt, Toleranz und Respekt. Anlässlich des 55. Jahrestages der Stonewall Riots als Wendepunkt im Kampf für die Rechte von LSBTIQ* ruft die AWO dazu auf, solidarisch und wachsam zu sein und sich an die Seite derer zu stellen, die noch immer Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt sind.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Zukunftsgerichtet investieren: Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur

    Anlässlich des Infrastrukturdialogs im Bundesverkehrsministerium sowie der laufenden Debatte zum Bundeshaushalt fordert das Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende von der Politik, die sozial-ökologische Transformation der Verkehrsinfrastruktur zu priorisieren.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Monumentales Kunstprojekt der AWO sendet klare Botschaft für Solidarität und Menschenrechte in Berlin!

    Im Rahmen des sozialkritischen Kunstprojekts „100 Boote – 100 Millionen Menschen” stellte die AWO zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hundert XXL Origami Faltboote auf der Museumsinsel in Berlin-Mitte auf – als Mahnmal an Politik und Gesellschaft.

    Mehr
    Mehr
  • Pressemeldung
    Gewerkschaften und Verbände warnen vor Kürzungen im Sozialstaat

    Ein breites Bündnis aus Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, darunter die AWO, sowie der Gewerkschaft Verdi warnt vor Kürzungen im Bereich des Sozialstaats. Ein breites Bündnis aus Sozial- und Wohlfahrtsverbänden sowie der Gewerkschaft Verdi warnt davor, auf Kosten des sozialen Friedens zu sparen.

    Mehr
    Mehr