20.09.2023

„Recht auf Familiennachzug endlich umsetzen!“ 

AWO zum Weltkindertag.

Angesichts des Weltkindertages bekräftigt die AWO ihre Forderungen an die Bundesregierung, die Einschränkungen beim Familiennachzug aufzuheben. Geflüchtete Familien dürfen nicht jahrelang getrennt bleiben und müssen in Deutschland sicher zusammenleben können. Dazu erklärt Kathrin Sonnenholzner, Vorsitzende des Präsidiums der Arbeiterwohlfahrt:

„Die Bundesregierung hat sich vor etwa zwei Jahren selbst verpflichtet, Hürden für den Nachzug von Familienangehörigen abzuschaffen. Diese Hürden bestehen aber nach wie vor, und sie machen das Zusammensein von Familien schwieriger bis unmöglich. Das ist unerträglich, vor allem Kinder leiden unter dieser politischen Untätigkeit. Sie sind besonders vulnerabel, ihre Rechte gilt es zu schützen. Wir appellieren daher an die Bundesregierung, ihrer Schutzbefugnis nachzukommen und die lange angekündigten Verbesserungen beim Familiennachzug endlich vollumfänglich umzusetzen. Kinder aus geflüchteten Familien können nicht länger warten!

  • Zur gemeinsamen Erklärung

    Gemeinsam mit 32 unterzeichnenden Organisationen erneuert der AWO Bundesverband exakt ein Jahr nach dem letzten Appell zum Familiennachzug anlässlich des Weltkindertages die Forderung nach einer unverzüglichen Umsetzung des Koalitionsvertrags.

Kontakt: