18.10.2022

Die AWO unterstützt Bündnis Solidarischer Herbst

Deutschland-Karte auf der die Städte Berlin, Hannover, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt am Main und Stuttgart markiert sind. Neben der Karte steht "DEMO 22.10, 12 Uhr in sechs Städten. Solidarischer Herbst".

Das Bündnis ruft am 22. Oktober in sechs Städten zu Demonstrationen auf.

"Einladung zur Demo am 22.10. um 12 Uhr in sechs Städten: Solidarischer Herbst, soziale Sicherheit schaffen und Energiewende beschleunigen. Weitere Informationen auf www.solidarischer-herbst.de."
©Solidarischer Herbst

„Solidarisch durch die Krise – soziale Sicherheit schaffen und fossile Abhängigkeiten beenden,“ so lautet die Forderung des Bündnisses „Solidarischer Herbst“, dem sich auch die AWO als Unterstützerin angeschlossen hat.

In diesem Herbst treffen uns die Folgen von Putins Angriffskrieg mit voller Wucht: Viele wissen nicht, wie sie Gas- und Stromrechnung bezahlen sollen. Etliche haben sogar Angst, ihre Wohnung zu verlieren und vom gesellschaftlichen Leben weiter ausgeschlossen zu werden – weil alles teurer wird, Löhne und Transferleistungen reichen nicht mehr aus. In dieser Krise stehen wir solidarisch an der Seite der Ukraine. Doch wir brauchen jetzt eine solidarische Politik auch bei uns, die gleichzeitig die Weichen stellt, um die Abhängigkeit von fossilen Energien zu beenden.

Bisher wird in der Ampel ein konsequenter, solidarischer Wandel blockiert. Das wollen wir ändern. Gemeinsam gehen wir auf die Straßen – für solidarische Politik und Klimaschutz, gegen Spaltung und Hetze! Mit tausenden Menschen in 6 Städten, Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover und Stuttgart, fordern wir am Samstag, den 22. Oktober:

● … zielgerichtete Entlastungen für jene, die Unterstützung dringend brauchen: einen Mietenstopp, ein höheres Bürgergeld, eine 500-Euro-Brutto-Soforthilfe, eine bezahlbare Nachfolge für das 9-Euro-Ticket und einen Schutzschirm für die Daseinsvorsorge – von Stadtwerken und Schulen bis zu Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen.

● … eine Gesamtstrategie für eine nachhaltige, bezahlbare Grundversorgung: Energie, Mobilität, Ernährung und Wohnen sowie soziale und kulturelle Teilhabe muss für alle bezahlbar sein.

● … massive Investitionen, um uns für die Zukunft krisenfest zu machen: einen Schub für den naturverträglichen Ausbau Erneuerbarer Energien, dauerhafte Energieeinsparungen und Gebäudesanierung, groß angelegter Ausbau klimafreundlicher Infrastruktur wie dem öffentlichen Nahverkehr und die Förderung der Ökologisierung der Landwirtschaft.

Alle Informationen zu den Demos gibt es unter https://www.solidarischer-herbst.de/

  • Materialien

    Sharepic und Demo-Aufruf "Solidarischer Herbst"