06.11.2023

AWO unterstützt UNICEF Appell: Perspektiven für geflüchtete Kinder

Alle Kinder brauchen verlässliche Lebensperspektiven

In der aktuellen Debatte über Zuwanderung wird kaum  berücksichtigt, dass etwa ein Drittel der nach Deutschland geflüchteten Menschen unter 18 Jahre alt ist und damit unter die Bestimmungen der UN-Kinderrechtskonvention fällt. Der Flüchtlingsgipfel am 6.11.2023 bietet eine Chance, die gemeinsame Verantwortung von Bund, Ländern und Kommunen für die Aufnahme von schutzsuchenden Kindern mit ihren Familien und von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten neu zu gestalten. Daher unterstützt die AWO die Forderungen des UNICEF-Appells.

Für den Austausch zwischen Bund, Ländern und Kommunen fordern wir:

  • Dezentrale Unterbringung von geflüchteten Kindern ermöglichen
  • Zugang zur öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe für begleitete und unbegleitete geflüchtete Kinder sicherstellen
  • Zugang zu frühkindlicher Bildung und Regelschulen ermöglichen
  • Frühzeitige Identifizierung von besonderen Bedarfen und Zugang zur Gesundheitsversor-gung sicherstellen

Der Appell wird von 28 Organisationen und Stiftungen unterstützt.

  • Download UNICEF-Appell

    Der gemeinsame Appell der Organisationen an Bund, Länder und Kommunen steht hier zur Verfügung.