Wir l(i)eben Vielfalt. Der Bezirksverband Westliches Westfalen organisierte zum zehnjährigen Jubiläum des deutschen Diversity-Tages im Mai 2022 ein buntes interaktives Programm.

Fünf Personen sitzen auf einer Bühne vor einem Bildschirm mit der Aufschrift "Herzlich Willkommen" und zeigen lächelnd in die Kamera.
© AWO Bezirksverband Westliches Westfalen e.V.

Foto: Beim Diversity-Tag in Schwelm kamen Interessierte aus allen AWO-Gliederungen des Westlichen Westfalens zusammen, um sich über Vielfalt auszutauschen.

 

Abwechslungsreich und informativ

Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum des deutschen Diversity-Tages feierte die AWO im Westlichen Westfalen die Vielfalt. Rund 100 Vertreter*innen des Bezirksverbands und seiner neun Gliederungen sowie Ehrenamtliche haben sich in Schwelm ausgetauscht und ihr Wissen (inter-)aktiv erweitert.

Die AWO-Projektmitarbeiterinnen Michelle Borkowski (Bezirksverband Westliches Westfalen) und Bianca Baumann-Gohl (Unterbezirk Ennepe-Ruhr) führten durch ein abwechslungsreiches und informatives Abendprogramm. Beim Kabarett von Piplies und LaMinga wurden die Teilnehmer*innen miteinbezogen und typische Geschlechter-Klischees humoristisch entlarvt. Zusätzlich konnten die Besucher*innen an verschiedenen Stationen wie beim Diversity-Quiz oder am Demokra-Turm selbst aktiv werden und ihr Wissen spielerisch testen. Ergänzt wurde das Programm durch einen Vortrag über „Unconscious Bias“ von Albert Kehrer, dem Vorstand der PROUT AT WORK-Foundation, die sich für eine diskriminierungsfreie Arbeitswelt einsetzt. Kehrer erläuterte, wie stereotypische Denkweisen Vielfalt verhindern, und forderte dazu auf, die eigenen Vorurteile zu hinterfragen.

Bunter Bezirksverband

Diversität spielt bei der AWO im Westlichen Westfalen eine große Rolle: Im Projekt „Vielfaltsbewusst in Führung“ wurden im Zeitraum von 2019 bis 2022 Führungskräfte sensibilisiert und geschult, um eine gleichberechtigte Personalentwicklung zu fördern.

Geschäftsführer Uwe Hildebrandt betonte bei der Veranstaltung, welche Fortschritte bereits im Bezirk durch das Projekt gemacht wurden: „Wir haben mittlerweile einen hohen Frauenanteil unter den Geschäftsführerinnen in unseren Unterbezirken. Und auch mit Blick auf weitere Dimensionen der Diversität wie zum Beispiel Staatsangehörigkeit sind wir bereits gut aufgestellt, mit Mitarbeitenden aus 90 Nationen. Vielfalt ist kein nettes „Schmuckstück“ fürs Image und auch kein „Nice to have“, sondern muss eine Selbstverständlichkeit in unserer Gesellschaft werden. Eine, die unsere Gesellschaft formt, prägt und ausmacht“.

Auch die Zukunft des Bezirksverbands ist bunt: Um Diversität und Geschlechtergerechtigkeit weiterhin im Bezirk zu entwickeln und zu festigen, wurde eine Stelle im Diversity Management geschaffen.

Das Projekt „Vielfaltsbewusst in Führung“ wurde innerhalb des Programms „Rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Zudem ist die AWO seit langem Mitglied der Charta der Vielfalt.