Das Herz am richtigen Fleck. Der Bezirksverband Schwaben verlieh 2022 zwölf Personen und Projektgruppen den Engagementpreis für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle anderer.

Eine große Gruppe von Menschen steht draußen vor einer malerischen Kulisse mit einem See und Bergen im Hintergrund, während sie vor zwei AWO-Bannern posiert.
© Carmen Janzen, AWO Bezirksverband Schwaben e.V.

Die Verleihung des Engagementpreises erfolgte im Rahmen eines großen Ehrenamtstags im Festspielhaus Füssen mit rund 120 Gästen.

Als Träger des Engagementpreises der AWO Schwaben gingen hierbei das Bündnis nachhaltiges Marktoberdorf als Kooperation zwischen dem AWO-Ortsverein Marktoberdorf und dem örtlichen Reparaturcafé, der AWO-Kreisverband Lindau mit den Ortsvereinen Lindenberg-Westallgäu und Lindau für sein Projekt „Starthilfe“ sowie der AWO-Ortsverein Altenstadt für seine umfangreiche Ukrainehilfe hervor. Sie bekamen zusätzlich zu einer Urkunde ein Preisgeld von jeweils 1.000 Euro. Dazu applaudierten rund 120 ehrenamtliche Gäste aus ganz Schwaben, die sich – als Zeichen der Wertschätzung für vieles, das sie im Stillen ohne Vergütung oder materielle Zuwendungen leisten – über ein kleines „Verwöhnprogramm“ mit Musik, Essen und anschließendem Besuch des Musicals „Zeppelin“ freuen durften.

 

„Es ist ein Glück, dass es diese Menschen gibt.“

Bei der AWO Schwaben sind rund 3.000 Menschen ehrenamtlich engagiert. „Darüber sind wir sehr froh“, ließ Brigitte Protschka, Präsidentin der AWO Schwaben, in ihren Begrüßungsworten vor der offiziellen Urkundenübergabe, die sie gemeinsam mit Vizepräsident Horst Winter vornahm, verlauten und bedauerte, dass der Begriff „Gutmensch“ heutzutage von vielen in ironischer Weise verwendet werde. Das sei traurig, sogar schädlich für die Gemeinschaft, wenn gerade diejenigen, die selbstlos unterwegs sind, dafür auch noch gebrandmarkt werden. Und weiter: „Es ist doch ein Glück für uns alle, dass es diese Menschen gibt. Es ist ein Glück, ihnen zu begegnen, ihre Zugewandtheit, ihr Interesse an anderen, ihre Bereitschaft zu helfen erleben. Sie haben das Herz am richtigen Fleck. Sie denken nicht zuerst an sich selbst und haben ihren Vorteil im Auge. Nein, sie sind einfach nett, höflich, anständig, großzügig und vor allem einfühlsam.“

 

Ehrenamt braucht Anerkennung und Förderung

Weitere Grußworte sprachen der stellvertretende Landrat Dr. Paul Wengert sowie Füssens Bürgermeister Maximilian Eichstetter. Beide bestätigten den hohen gesellschaftlichen Wert des bürgerschaftlichen Engagements, das eine Anerkennung wie auch eine Förderung benötige, und freuten sich darüber, dass im Landkreis Ostallgäu fast jeder Zweite ehrenamtlich tätig sei.

Hohen Zuspruch an diesem Tag bekamen aber nicht nur die Ehrenamtlichen der AWO in Schwaben, sondern auch das Duo „Tom & Flo“, bestehend aus Tom Prestele (Gesang und Kontrabass) und Florian Laske (Gesang, Gitarre und Mundharmonika). Sie rundeten die Preisverleihung mit fein nuancierten Klängen größtenteils aus den 60ern ab und wurden erst nach einer Zugabe entlassen: Mit dem Song „Here comes the sun“ von den Beatles hätten sie keinen passenderen Schlussakzent an diesem warmen Sommertag setzen können.

 

Die Geehrten im Überblick

Träger des Engagementpreises:

  • Bündnis nachhaltiges Marktoberdorf als Kooperation zwischen dem AWO-Ortsverein Marktoberdorf und dem örtlichen Reparaturcafé
  • AWO-Kreisverband Lindau mit den Ortsvereinen Lindenberg-Westallgäu und Lindau – Projekt „Starthilfe“
  • AWO-Ortsverein Altenstadt – Ukrainehilfe

Weitere Urkunden erhielten:

  • Validationsgruppe des AWO-Ortsvereins Marktoberdorf
  • Elfriede Stadler, Vorsitzende der AWO Biessenhofen
  • Albert Lederle, Kassier der AWO Biessenhofen
  • AWO-Ortsverein Sonthofen – KiMut-Hilfsfond
  • Seniorenclub der AWO Kissing
  • Frauengruppe des AWO-Ortsvereines Augsburg-Hammerschmiede
  • Silvia Mechen, Vorsitzende der AWO Meitingen
  •  AWO-Ortsverein Adelsried
  • Irmgard Pahl, zweite Vorsitzende der AWO Rennertshofen