Aktuell
01.06.2017 | Artikel

Umgang mit Scham

Seite Drucken

Von: Gudula Wolf

Schamgefühle können prinzipiell positiv sein. Sie schützen ganz persönliche Dinge und wahren Grenzen. Gerade in der Pflege können diese Intimgrenzen nicht immer eingehalten werden, z.B. wenn jemand inkontinent ist.
 

Für eine respektvolle und möglichst entspannte Pflege ist es wichtig zu wissen, wie man peinlich empfundene Situationen meistert.

Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Qualität in der Pflege

Im neuen ZQP-Ratgeber erfahren Angehörige, woher Schamgefühle kommen, wodurch sie ausgelöst werden, wie man damit umgehen kann, aber auch, wann fremde Hilfe sinnvoll ist. So gibt der Ratgeber Hinweise und Tipps, was getan werden kann, wenn sich das Rollenverhältnis durch die Pflegesituation entscheidend ändert und wie Angehörige ihr Selbstwertgefühl und das der pflegebedürftigen Person schützen können. Ebenso werden Schamgefühle in Bezug auf Demenz thematisiert.

Weitere Informationen

Das Heft kann kostenlos per E-Mail bestellt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2019 AWO Bundesverband e.V.