Kivobe

Kivobe

„Kivobe“ – erfolgreicher Projektabschluss

Das Projekt „Kindern vorurteilsbewusst begegnen“ (Kivobe) wurde Ende Januar mit einer Veranstaltung in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin erfolgreich beendet.

Unter dem Motto „Qualität in der Kindertagesbetreuung – auch eine Frage der Wertschätzung von Vielfalt“ nahmen 70 Personen teil. Das Interesse von Projektteilnehmer*innen, Personen aus Wissenschaft, dem Bundesverband und aus den Gliederungen an den Projekterkenntnissen war groß; Projekterfolge, erarbeitete Produkte und Anschlussideen wurden vorgestellt. Gemeinsam konnte sich zu Vorurteilen, Vorurteilsbewusstsein und einer Übertragung auf andere Kontexte miteinander ausgetauscht werden. Die beteiligten Praxiseinrichtungen konnten ihre Erkenntnisse präsentieren. 

Aus dem Projekt ist auch ein Praxisbuch mit Anregungen, Empfehlungen und Praxismaterialien für die Auseinandersetzung mit dem Thema hervorgegangen. 

Zusätzlich ist in Zusammenarbeit mit dem Projekt „DEVI - Demokratie, das sind wir alle. Vielfalt, das sind wir alle.“ und „Kivobe“ das Fortbildungscurriculum „Was Qualität in der Kindertagesbetreuung ausmacht – selbstreflexive und vorurteilsbewusste Demokratieentwicklung“ entstanden. 

Das Projekt wurde vom AWO Bundesverband e.V. in Kooperation mit AWO Thüringen und AWO Oberbayern im Rahmen des ESF-Programms „rückenwind+“ umgesetzt. In Einrichtungen der AWO sollte der vorurteilsbewusste Umgang mit Kindern, Familien und den pädagogischen Mitarbeiter*innen implementiert und weiterentwickelt werden.

 

Extremismusprävention und Demokratieförderung – Das AWO Projekt „DEVI – Demokratie stärken. Vielfalt gestalten.“ startet erfolgreich in die zweite Förderphase

Praxis-Akteur*innen äußern immer wieder den Wunsch, die Themen Selbstreflexivität, Vorurteilsbewusstsein sowie Demokratieentwicklung und Vielfalt in den verbandlichen Strukturen und im Bereich Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege zu behandeln. Die AWO reagiert darauf mit dem in 2020 neu gestarteten DEVI-Projekt. 

Inhaltlich greift es die Erfahrungen und Ergebnisse der vorangegangenen Projekte DEVI und Kivobe auf und bietet das entstandene Fortbildungscurriculum „Was Qualität in der Kindertagesbetreuung ausmacht – selbstreflexive und vorurteilsbewusste Demokratieentwicklung“ als digitale Teamentwicklung in Einrichtungen und digitale fünftägige Fortbildung den Praxis-Akteur*innen an.

Flankiert werden die Projektthemen und Inhalte des Fortbildungscurriculum durch stetige Publikationen und Handreichungen. In 2020 konnten praxisrelevante Materialien wie die DEVI-Projektpostkarten und das DEVI-Themenblatt Adultismus erfolgreich publiziert werden. Durch die Veröffentlichungen werden die zentralen Projektthemen aufbereitet und laden zur inhaltlichen Auseinandersetzung ein.  

Darüber hinaus bildete die trägerübergreifende digitale Fachtagung „Kinderschutz und Kinderrechte – gemeinsam von der Theorie zur Praxis“ zusammen mit der ZWST und dem BVKTP unter Federführung der AWO im Dezember 2020 einen erfolgreichen Ausklang für das Auftaktjahr 2020. 

DEVI ist ein Teilprojekt des Projekts „Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“, einem gemeinsamen Projekt der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. Es wird im Rahmen der zweiten Förderphase des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (2020–2024) als Begleitprojekt gefördert und qualitativ weiterentwickelt.

 

Nahaufnahme einer Illustration in einem Heft
Heftseite mit Text der das Projekt beschreibt
Drei bunte Hefte mit Tierillustrationen liegen auf einem Tisch

1/1

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2021 AWO Bundesverband e.V.