Aktuell
02.05.2020

Gemeinsamer Aufruf "Solidarisch gegen die Krise - 100 Euro mehr sofort!"

Seite drucken

Solidarität darf nicht enden, wenn es um die Ärmsten geht.

In einem gemeinsamen Aufruf fordern bundesweite Verbände und Organisationen 100 Euro monatliche Soforthilfe für Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:

„Arme Menschen haben in dieser Krise das Nachsehen. Denn die Folgen der Krise sind für uns alle mit Belastungen verbunden, aber Menschen, die sowieso wenig haben, treffen die Auswirkungen mit existenzieller Wucht. Es ist an uns allen, jetzt als Gesellschaft Solidarität zu zeigen.

Der nötige „Lockdown“ kommt arme Menschen besonders teuer zu stehen. Rücklagen haben die wenigsten Betroffenen. Viele von ihnen gehören zu Risikogruppen. Durch das Zuhause bleiben wächst der Energieverbrauch, die Kosten für Grundnahrungsmittel steigen, zusätzlich müssen notwendige Schutz- und Hygieneartikel gekauft werden. Anlaufstellen mit Unterstützungsangeboten – wie z.B. die Tafeln – sind geschlossen und die Kosten für die Verbindung zur Außenwelt steigen an.

Wir dürfen die Folgen für den Schutz von uns allen nicht auf den Schultern dieser Menschen abladen. Schon vor der Pandemie kamen viele Menschen, die existenzsichernde Sozialleistungen beziehen, nur knapp über den Monat. Jetzt wird ihre Not existenziell. Wir brauchen einen monatlichen Corona-Regelsatzzuschlag!

Politik und Gesellschaft haben in den zurückliegenden Wochen gezeigt, wie schnell und solidarisch unsere Gemeinschaft handeln kann, um Menschenleben und Existenzen zu schützen. Diese Solidarität darf nicht enden, wenn es um die Ärmsten geht.“

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Laden...

© 2020 AWO Bundesverband e.V.